panorama1 panorama4 panorama3 panorama5 panorama6 panorama2 panorama8 panorama7 panorama11 panorama9 panorama13 panorama9 panorama12 panorama14 panorama15 panorama16 panorama17

Natur- und Tierparks Goldau:
Tourismus Award für herausragende Leistungen zum Wohle des Zentralschweizer Tourismus

Anna Baumann und Regina Kaeser vom Natur- und Tierpark Goldau

Anna Baumann, Direktorin, und Regina Kaeser, Leiterin Marketing und Verkauf, präsentieren stolz ihre Urkunde.

Der Natur- und Tierpark Goldau gehört zu den sechs wissenschaftlich geführten Zoos der Schweiz

Er liegt in einem einmaligen wildromantischen Gebiet, das allein schon einen Besuch wert ist. Auf rund 34 Hektaren ursprünglicher Natur erwartet die Besucher eine einzigartige Erlebnis- und Beobachtungswelt mit fast 100 heimischen und europäischen Wildtierarten. Weitläufige Freilaufzonen, Rast- und Grillplätze, Tierfütterungen, attraktive Ausstellungen und vieles mehr laden an 365 Tagen im Jahr zur aktiven Begegnung von Mensch und Tier ein.

Beim Bergsturz von Goldau am 2. September 1806 lösten sich 40 Millionen Kubikmeter Gestein von der Südflanke des Rossbergs und donnerten ins Tal. Sie hinterliessen eine Schneise der Verwüstung: Das Dorf Goldau verschwand mit allen Gebäuden und Einwohnern unter dem Geröll. Der Bergsturz von Goldau ist die schwerste Naturkatastrophe der Schweiz. Auf diesem stark kupierten Gelände öffnete der Natur- und Tierpark Goldau im Jahr 1925 seine Tore. Das Bergsturzgebiet gehörte den SBB, die nach der Katastrophe keinen Verwendungszweck mehr für das zerklüftete Gebiet hatten. Mit bescheidenen Mitteln und engagierter Fronarbeit verfolgten die Goldauer Initianten die Idee des Tierparks.

Der Natur- und Tierpark war von Beginn an in jeder Hinsicht ein Unikat. Zu den Besonderheiten gehört die grosse Freilaufzone, in der die Besucher Mufflons und Sikahirsche, Wasservögel und Fische in einer natürlichen Umgebung beobachten und füttern können. Im Jahr 2009 eröffnete der Park eine über vier Hektaren grosse und spektakuläre Gemeinschaftsanlage für Bär und Wolf. Sie setzt neue Massstäbe hinsichtlich des Bildungsangebots, der Spielmöglichkeiten für Kinder und der Qualität des Lebensraums.

Die Tierpark-Direktorin, Anna Baumann, realisierte zusammen mit der Geschäftsleitung und der Verwaltungskommission die Erweiterung und Erneuerung von Tieranlagen und Infrastruktur. So wurden eine grosszügige Fischotteranlage mit Auenlandschaft, eine Iltisanlage, ein Weiher für Europäische Sumpfschildkröten, eine Wildkatzenanlage mit gedecktem Besuchereinblick sowie eine neue Bartgeieranlage mit 30 Prozent mehr Flugraum und zwei Besuchereinblicken gebaut. Es wurde auch Geld in die Infrastruktur investiert: das neue Restaurant «Grüne Gans» mit je 400 Aussen-/Innenplätzen und einem Balancier- und Kletterspielplatz konnte im letzten November eröffnet werden. Anfangs Jahr erwarb der Natur- und Tierpark das Areal «armasuisse» vom Kanton Schwyz, das eine Investition in die Zukunft bedeutet. Auch der Kauf eines Wohnhauses an der Parkstrasse ermöglicht es zu einem späteren Zeitpunkt, den Eingang zum Park neu und besucherfreundlich zu gestalten. Ein weiteres Projekt ist eine Auffang- und Pflegestation für Wildtiere mit Quarantänebereich, einer Kleintierpraxis und Arbeitsplätzen für die Tierpfleger. Die Baubewilligung wird in wenigen Tagen erwartet. Ein neues Projekt, ein 29 Meter hoher Holzturm, wartet noch auf grosszügige Geldgeber, damit er gebaut werden und den Besuchern neue Perspektiven in Bezug auf die Biodiversität des Bergsturzgebiets, der Rigi, dem Zuger- und Lauerzersee bieten kann.

Der Natur- und Tierpark Goldau engagiert sich für den Erhalt bedrohter Tierarten, indem er sich mit möglichst vielen Tierarten bei europäischen Erhaltungszuchtprogrammen und Auswilderungen beteiligt. So leistet er zum Beispiel einen wichtigen Beitrag für die Ansiedelung oder Vermehrung der Bestände von Bartgeier, Wisent, Waldrapp, Wildkatze und Laubfröschen.

Zum Tourismus-Award sagt Direktorin Anna Baumann: „Der Natur- und Tierpark Goldau ist sehr erfreut über die Verleihung des Tourismus Award 2015 für seine Leistungen zum Wohl des Zentralschweizer Tourismus. Diese Anerkennung ist ihm eine Verpflichtung und Ermunterung, in seinen Bestrebungen fortzufahren, den Tierpark als Ort der Begegnung von Mensch und Tieren in der Natur zu erhalten und weiterhin Tier-, Arten- und Naturschutzziele zu erfüllen.“ Anna Baumann leitet seit 2008 als Direktorin den Natur- und Tierpark Goldau. Sie ist seit 2015 Präsidentin des Vereins zooschweiz und der Stiftung ProBartgeier, Zürich. Sie ist seit 2012 Stiftungsrätin der Vulture Conservation Foundation, Holland sowie seit 2009 Geschäftsführerin des Bergsturz-Museums, Goldau. Der Natur- und Tierpark Goldau hat 155 Mitarbeitende (= 60 Vollzeitstellen).

Link zum Videoporträt «Natur- und Tierparks Goldau»

Natur- und Tierpark Goldau

Tourismus Award für herausragende Leistungen zum Wohle des Zentralschweizer Tourismus

Anna Baumann, Direktorin
Parkstrasse 26, 6410 Goldau
Telefon 041 859 06 06
hc.krapreit[ta]nnamuab.anna


Facts & Figures
Trägerschaft: Gemeinnütziger Verein, eigenfinanziert • Subventionen: keine regelmässigen öffentliche Gelder • Zertifizierung: seit 2005 ZEWO-zertifiziert • Umsatz: 9 Mio. CHF/Jahr • Mitglieder: 30’593 • Freiwillige: leisten 11'000 Stunden pro Jahr • Besucher: 400‘000 pro Jahr • Geschäftsleitung: Anna Baumann, Direktorin; Dr. Martin Wehrle, Tierarzt und Kurator, stv. Direktor; Joe Michel, Bau und Infrastruktur; Regina Kaeser, Marketing und Verkauf

Tourismus Forum Luzern TFLBahnhofstrasse 3 CH-6002 Luzern Tel. 041 227 17 17 hc.nrezul-lft[ta]ofni powered by SR&P

panorama1 panorama4 panorama3 panorama5 panorama6 panorama2 panorama8 panorama7 panorama11 panorama9 panorama13 panorama9 panorama12 panorama14 panorama15 panorama16 panorama17